JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert. Ohne JavaScript funktioniert die Website nicht korrekt.

Mitgliedschaft Angestellte Schweiz

Ziele der Angestellten Schweiz

  • Bestmögliche Arbeitsbedingungen schaffen
  • Permanente Arbeitsmarktfähigkeit erhalten
  • Aushandlung, Umsetzung und Überwachung der Gesamtarbeitsverträge

Attraktive Dienstleistungen

  • Rechtsberatung und Rechtsschutz
  • Starke Ermässigung bei aktuellen Schulungs- und Weiterbildungsangeboten
  • Prämienvergünstigungen bei Krankenkassen und Sachversicherungen

Mitgliederbeitrag

  • Einzelmitglieder aller Branchen, inkl. MEM-Branche ohne Solidaritätsausweis, bezahlen CHF 150.- pro Jahr.
    Einzelmitglieder der MEM-Branche mit Solidaritätsausweis bezahlen CHF 260.- pro Jahr. Nach Abgabe des Solidaritätsausweises erfolgt eine Rückvergütung von CHF 170.- (Rückerstattung-Solidaritätsausweis CHF 60.- und Zuwendung CHF 110.-). Der Netto-Beitrag beträgt CHF 150.-.
  • Pensionierte bezahlen Fr. 60.- pro Jahr. Dieser Betrag ist nur gültig für bestehende Mitgliedschaften, welche ohne Unterbruch als Mitgliedschaften für Pensionierte weitergeführt werden.
  • Auszubildende bis 26 Jahre bezahlen Fr. 30.- pro Jahr.
Schliessen
  • angestellte teaser schmal

Newsroom

Sich informieren.

Am Puls sein.

Vermeiden Sie Stolperfallen beim Reisen

Mittwoch, 23. Jun 2021
Geimpft, negativ getestet – endlich dürfen Sie wieder in die Ferne schweifen! Bevor Sie sich ins Abenteuer stürzen, gilt es ein paar Dinge rechtlicher Natur zu beachten, damit dieses nicht böse endet.

 

Rückzahlung annulierter Reisen – informieren Sie sich über die Bedingungen
Auch wenn aktuell Reisen in die meisten Länder möglich sind, heisst dies nicht, dass Länder oder Gebiete wieder gesperrt werden können. Zum Beispiel, weil sich dort eine gefährliche neue Mutation des Coronavirus ausbreitet. Sie müssen sich also im Klaren sein, zu welchen Bedingungen und bei wem Sie eine Reise annullieren können. Wenn Sie zum Beispiel in einem Reisebüro eine Reise eines anderen Veranstalters gebucht haben, ist das Reisebüro der Vermittler, die Vertragspartei hingegen der Veranstalter. Eine allfällige Rückzahlung muss vom Veranstalter verlangt werden. Machen Sie sich also schlau, was dessen Annullationsbedingungen sind.

 

Informieren Sie sich auch, ob Rückerstattungen von Veranstaltern, Fluggesellschaften, Hotels etc. in Form von Geld oder von Gutscheinen erfolgen. In letzteren Fall nützt Ihnen die Rückerstattung nur, wenn sie wieder dort buchen.

 

Weitere Infos zur Annulation von Flügen und Formulare, um Rückerstattungen anzufordern, finden Sie auf der Website von FlugReklamation.

 

Schliesst eine Versicherung gegen eine Epidemie eine Pandemie mit ein?
In Reiseversicherungen werden Epidemien mitversichert oder von der Deckung ausgeschlossen. Die grosse Frage ist nun, ob eine Pandemie auch eine Epidemie ist. Professor Walter Fellmann, Ombudsman der Privatversicherung und der Suva, hat dazu ein Gutachten erstellt. Die Frage ist nicht einfach zu klären, Professor Fellmann kommt aber zum Schluss, dass Epidemie der Oberbegriff ist und Pandemie eine Unterart der Epidemie. Demzufolge wäre eine Pandemie eine Epidemie und Versicherungsleistungen, die bei einer Epidemie zu erbringen wären, müssten auch bei einer Pandemie erbracht werden.

 

Die Ombudsstelle will das Gutachten nutzen, um einvernehmliche Einigungen zwischen Versicherten und Versicherungs-Gesellschaften zu erreichen. Ohne gütliche Lösungen werden die Gerichte entscheiden müssen, ob strittige Deckungsablehnungen im Einzelfall zulässig sind oder nicht.

 

Lassen Sie sich nicht von Fake-Bewertungen auf Reiseportalen verführen
Top-Lage, Meersicht, gemütliche Zimmer, fünf Restaurants – alle sind begeistert von diesem Hotel und vergeben auf dem Reiseportal vier oder fünf Sterne. Nur die vierspurige Strasse direkt davor, die winzige Zimmergrösse und den lausigen Service hat niemand erwähnt. Seien Sie skeptisch, verlassen Sie sich nicht nur auf die Bewertungen anderer. Sie könnten sogar Fake sein. Es gibt Anbieter, die gegen Bezahlung Fake-Bewertungen erstellen. Dies ist allerdings rechtswidrig und die Plattformen gehen dagegen vor.

 

Wenn Sie Enttäuschungen vermeiden möchten, informieren Sie sich am besten über verschiedene Kanäle über ein Hotel oder eine Ferienwohnung, bevor sie buchen.

 

Passen Sie auf mit Schlaumeiereien bei der Buchung von Flügen
Die Preismodelle der Airlines fordern oft geradezu dazu auf, bei der Buchung von Flügen kreativ zu werden. So bieten Fluggesellschaften Langstreckenflüge im Ausland billiger an als in den Heimmärkten. So fliegt man vielleicht billiger, wenn man zum Beispiel statt Zürich-Bangkok den Flug Mailand-Zürich-Bangkok bucht. Bei einer Hin- und Rückreise am selben Tag ist es in der Regel günstiger, statt einen Retourflug für diesen Tag zwei Retourflüge mit je einigen Tagen Zeitabstand dazwischen zu buchen, da die Flüge deutlich billiger werden, wenn mehrere Tage dazwischen liegen. «Cross Ticketing» heisst dieser Trick.

 

In beiden Fällen werden gewisse Flüge gar nicht angetreten. Glauben Sie aber nicht, dass dies die Airlines nicht kratzt. In den Transportbedingungen der Lufthansa steht zum Beispiel, dass die Fluggesellschaft den Ticketpreis nachberechnen darf, wenn man den Flug nicht wie gebucht abfliegt. Lufthansa hat auch schon gegen Passagiere geklagt. Noch fast schlimmer kann es kommen, wenn man den Flug nicht am ersten Abflugort antritt. Dann kann man als Passagier*in gestrichen werden und den Transportanspruch verlieren. Wenn Sie solchen Ärger vermeiden möchten, buchen Sie lieber ganz regulär die Strecke, die Sie fliegen und wählen vielleicht einen preisgünstigeren Flug zu einer etwas ungünstigeren Zeit.

 

Vorsicht mit Medikamenten auf Auslandreisen
 Was als Medikament in der Schweiz zugelassen ist, kann in anderen Ländern verboten sein. Dies gilt zum Beispiel für Schmerzmittel oder Psychopharmaka. Klären Sie ab, ob die Medikamente, die Sie mitnehmen möchten, im Destinationsland (und allenfalls Transitland) erlaubt sind.

 

Wenn nicht, könnten sie als Drogen qualifiziert werden. Werden Sie damit erwischt, kann es für Sie bös enden. Wenn es dumm läuft, landen Sie sogar im Gefängnis. Dies passierte vor zwei Jahren einer Britin mit Schmerzmittel im Gepäck in Kairo.

 

Es nützt übrigens nicht so viel, wenn Sie die Medikamente gut im Gepäck verstecken. Drogenhunde erschnüffeln Sie auch dort.

 

Sicher ist sicher: Reiseversicherung
Wenn Sie auf Nummer sicher gehen möchten, schliessen Sie eine Reiseversicherung ab. Die Angestellten Schweiz haben für Sie ein attraktives Angebot bei der Europäischen Reiseversicherung ERV, die sehr vieles abdeckt. Die ERV bietet für maximale Sicherheit auch ein Covid-19-Paket an.

 

Hansjörg Schmid
Login
Kontakt
Suchen