JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert. Ohne JavaScript funktioniert die Website nicht korrekt.

Mitgliedschaft Angestellte Schweiz

Ziele der Angestellten Schweiz

  • Bestmögliche Arbeitsbedingungen schaffen
  • Permanente Arbeitsmarktfähigkeit erhalten
  • Aushandlung, Umsetzung und Überwachung der Gesamtarbeitsverträge

Attraktive Dienstleistungen

  • Rechtsberatung und Rechtsschutz
  • Starke Ermässigung bei aktuellen Schulungs- und Weiterbildungsangeboten
  • Prämienvergünstigungen bei Krankenkassen und Sachversicherungen

Mitgliederbeitrag

  • Einzelmitglieder aller Branchen, inkl. MEM-Branche ohne Solidaritätsausweis, bezahlen CHF 150.- pro Jahr.
    Einzelmitglieder der MEM-Branche mit Solidaritätsausweis bezahlen CHF 260.- pro Jahr. Nach Abgabe des Solidaritätsausweises erfolgt eine Rückvergütung von CHF 170.- (Rückerstattung-Solidaritätsausweis CHF 60.- und Zuwendung CHF 110.-). Der Netto-Beitrag beträgt CHF 150.-.
  • Pensionierte bezahlen Fr. 60.- pro Jahr. Dieser Betrag ist nur gültig für bestehende Mitgliedschaften, welche ohne Unterbruch als Mitgliedschaften für Pensionierte weitergeführt werden.
  • Auszubildende bis 26 Jahre bezahlen Fr. 30.- pro Jahr.
Schliessen
  • angestellte teaser schmal

Newsroom

Sich informieren.

Am Puls sein.

Verspätete Rückkehr aus den Ferien

Donnerstag, 14. Jul 2022
Ferien sind für Cinzia das Grösste. Sie fliegt immer am ersten Ferientag irgendwohin und kehrt am letzten Ferientag zurück. Dieses Jahr hat sie Pech: Ihr Rückflug wird kurzfristig gestrichen und sie wird auf einen anderen Flug am nächsten Tag gebucht, mit Umsteigen. Am Folgetag hat sie wieder Pech und bleibt im Umsteigeflughafen, wo grosses Chaos herrscht, stecken. Sie erreicht ihre Heimdestination erst gegen Abend des übernächsten Tages. Zwei Arbeitstage sind draufgegangen.

 

Cinzia ist der Meinung, für diese beiden Tage sei ihr der Lohn geschuldet und sie müsse auch keine Ferientage drangeben. Schliesslich habe sie die verspätete Ankunft nicht selbst verschuldet, sie sei Opfer «höherer Gewalt» geworden. Sie trägt die beiden Tage in ihrer Zeiterfassungstabelle entsprechend ein. Ihre Chefin ist damit gar nicht einverstanden und erklärt Cinzia, verspätete Flüge seien ein Risiko der Arbeitnehmerin und demzufolge hätten sich ihre Ferien um zwei Tage verlängert. Wer hat recht?

 

Kommt ein*e Arbeitnehmer*in nicht rechtzeitig aus den Ferien zurück, so ist für die Beurteilung der rechtlichen Folgen der Grund für die verspätete Heimreise ausschlaggebend. Das Recht unterscheidet Gründe für die Verhinderung einer Arbeitsleistung, die in der Person einer Arbeitnehmerin oder eines Arbeitnehmers liegen von Gründen, die auf äussere Umstände oder höhere Gewalt zurückzuführen sind. In Cinzias Fall sind es klar die äusseren Umstände, die dazu geführt haben, dass sie nicht rechtzeitig am Arbeitsplatz erscheinen konnte: die Streichung des ursprünglichen Flugs und das Chaos am Umsteigeflughafen. Weitere äussere Umstände wären zum Beispiel Naturkatastrophen, Verkehrsstaus oder Streiks.

 

Höhere Gewalt liegt im Risiko der Arbeitnehmenden
Zum nochmaligen Pech für Cinzia hat sie die Folgen solch «höherer Gewalt» selbst zu tragen. Denn diese liegen, wie ihre Chefin richtig angemerkt hat, im Risiko der Arbeitnehmerin. Cinzia muss also die beiden Tage als Ferien beziehen oder auf ihren Lohn verzichten.

 

Anders läge der Fall, wenn Cinzia in den Ferien erkrankt oder verunfallt wäre und deshalb den Rückflug erst später hätte antreten können. Dann wäre der Grund für die Verhinderung der Arbeitsleistung gemäss Gesetz in ihrer Person gelegen. Der Arbeitgeber wäre in diesem Fall verpflichtet gewesen, den Lohn weiter zu bezahlen.

 

Damit dir nicht dasselbe passiert wie Cinzia, empfiehlt dir Angestellte Schweiz: Buche die Rückreise deiner Ferien nicht auf den letzten Moment. So hast du zudem genügend Zeit, zuhause richtig anzukommen.

 

Hast du Fragen zu deinen Rechten am Arbeitsplatz? Die Rechtsberatung von Angestellte Schweiz steht dir jederzeit verlässlich zur Verfügung!
Hansjörg Schmid
Login
Kontakt
Suchen